Vier-Märkte-Weg 1

Mein Wunsch des heurigen Frühsommers ist der Vier-Märkte-Weg 612.
Ein ca. 60 km langer Rundweg von Gross Gerungs über Rapottenstein nach Schönbach und über Arbesbach wieder nach Gross Gerungs.
Wir brechen um 8:00 morgens in Gross Gerungs auf. Es geht quer durch den Ort in Richtung Hypolz. Nach einem Straßenstück gehen wir steil bergauf nach Friesenhof.
Wir queren Gr. Gundholz, wo an diesem frühen Morgen schon viele Bauern unterwegs sind.
Danach geht es auf die Burgleiten. Vorbei an riesigen Steingebilden wie die Steinerne Stube, die Gletschermühle und den steinernen Torbogen. Uralten Zeugen eines dagewesenen Meeres im Waldviertel.
Nun wandern wir hinab zur Heumühle und es geht den Kamp entlang. Ein gemächlicher Wanderweg am Wasser, an diesem sehr heißem Tag. Wir queren zweimal die Straße und sehen kurz nach mittag endlich Rapottenstein.
Im Gasthaus Rotheneder kehren wir ein und speisen vorzüglich ein Mittagsmenü und danken dem Wirt für unsere wiederaufgefüllten Wasserflaschen. 
Wir wenden uns nun der Burg Rapottenstein zu, die wir uns wahrlich erobern müssen, so weit oben steht sie.
Leider sind auf der Burg alle Tore zu an diesem Tag.
Bedrohliche Wolken schieben sich näher, gehen wir weiter oder machen wir hier schon Schluß?
Mein Begleiter Herr D. und ich entscheiden uns fürs Weitergehen  und kommen nach einer Stunde in ein ordentliches Gewitter mit Hagel. Am Grötschen, im tiefsten Wald stehen wir, als es rundum blitzt. Nach 15 min, der Hagel und der Regen lassen langsam nach, gehen wir ordentlich eingepackt weiter.
 
Nach ca. 1,5 Stunden Waldwanderung gelangen wir wieder auf die Straße nach Lichtenau. Weit hinab marschieren wir entlang der Straße. Einen guten Weitblick in Richtung Arbesbach - Stockzahn - haben wir hier.
Und dann kommt weit oben am Berg endlich Schönbach in Sicht. Wir sind schon sehr müde und die Knie machen sich schön langsam bemerkbar. So eine lange Strecke hatten wir nicht erwartet.
Es ist gegen 17 Uhr als wir in den Ort einmarschieren und unser Taxi zurück nach Gross Gerungs uns schon erwartet.
Und wir sitzen im trockenen Auto als der nächste schlimme Hagelschauer losgeht!

Wanderzeit: 7,5 Std.
Weglänge: ca. 34 km

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klammleiten Rundweg

10 Mühlenweg

Nordwaldkammweg Tag 1